9. Sicher im Osten

Polizei am Ümminger See

Der Bochumer Osten ist ein sicherer Stadtbezirk. Dies soll so bleiben und auch noch weiter verbessert werden, indem wir uns für die sichtbare und zivile Präsenz von Polizei und Ordnungsbehörden vor Ort bei den zuständigen Behörden stark machen. Ein wichtiger Aspekt ist auch die gefühlte Sicherheit der Menschen unseres Stadtbezirks, die zum Beispiel durch den verstärkten Einsatz von Polizeistreifen, die auf Fahrrädern in den Wohnquartieren, im Straßenverkehr und in den Parkanlagen unterwegs sind, erreicht werden kann. Wir setzen uns ein für eine bürgernahe Polizei.

 

Das wollen wir erreichen

  • Wir wollen den Ordnungsdienst der Stadt für den Einsatz in den Stadtbezirken und Stadtteilen weiter ausbauen.

 

  • Polizist/innen und Ordnungsdienst sollen bei regelmäßigen Fußstreifen für Bürgerinnen und Bürger ansprechbar sein.

 

  • Mitarbeiter des Ordnungsdienstes und „Politessen“ sollen zukünftig häufiger gemeinsam im Stadtbezirk unterwegs sein, um bei den unterschiedlichsten Sachlagen dennoch handlungsfähig zu sein.

 

  • Wir werden uns für die Einrichtung von Sicherheitssprechstunden durch die Polizei in unserem Stadtbezirk stark machen. Dort können Bürger und Bürgerinnen in Zukunft Angsträume benennen und auf kritische Stellen im Stadtbild hinweisen.

 

  • Wir werden gemeinsam mit der Polizei und dem W-LAB-Stadtteilmanagement ein Sicherheitskonzept für den Volkspark/Hohe Eiche erarbeiten, um den Weg zum Jugendhaus für alle, auch in der dunklen Jahreszeit und bei schwierigen Wetterlagen zu sichern.

 

  • Wir werden im Rahmen der Stadtentwicklungsprogramme in Laer, Werne und Langendreer weitere „Angsträume“ identifizieren und beseitigen, z.B. durch hellere Beleuchtung vor allem in Unterführungen.

 

  • Wir setzen uns für ein neues Gebäude für die Freiwillige Feuerwehr im Osten an der Alten Weststraße/Unterstraße ein.

Kandidatinnen und Kandidaten